Foren Rollenspiel

Ein seit 2010 bestehendes Rollenspiel, das von der Vorstellungskraft seiner Nutzer lebt.
 
StartseiteStartseite  PortalPortal  AnmeldenAnmelden  Login  

Austausch | 
 

 Thronsaal der Königin

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter
AutorNachricht
Der Erzähler
Spielleitung
avatar

Anzahl der Beiträge : 3615
Anmeldedatum : 04.04.10

BeitragThema: Thronsaal der Königin    Mo Jun 20, 2011 1:04 pm

Nach oben Nach unten
Ashryn
Schatten
avatar

Anzahl der Beiträge : 771
Anmeldedatum : 13.10.11
Alter : 22

BeitragThema: Re: Thronsaal der Königin    Do Okt 27, 2011 10:24 pm

Dar Saal war hell beleuchtet und hatte mehrere Efeu umrankte Säulen. Auf dem Boden von der Tür bis zum Thron lag ein grüner Teppich, auf den Blätter und Äste gestickt worden waren. Hinter dem hellen gelblichen Thron hingen grüne Vorhänge.
Langsam trat Hemióne in den Saal und machte ein paar Schritte auf den Thron zu und blieb stehen. Der Königin ohne ihre Erlaubnis zu nahe zutreten könnte einen falschen Eindruck erwecken. Außerdem machte sie ihr ein wenig Angst.

__________________________________
~ Menschen sind böse und sie handeln ihrer unmoralischen Natur entsprechen, wenn sie die Gelegenheit dazu bekommen ~
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Thronsaal der Königin    Do Okt 27, 2011 10:37 pm

Die zarte Gestalt einer hochgewachsenen Elfe saß auf einem großen Thron, um dessen hölzernes Gestell sich filigrane Pflanzen rankten und dem ganzen den Eindruck verliehen, als wäre eben jener Thron aus dem Wald selbst gewachsen, der sie umgab. Zu Seiten der Elfe standen mehrere Soldaten, in silbrig schimmernde Rüstungen gekleidet, deren Hände um große Lanzen gelegt waren und die mit steinernen Mienen zu den großen Flügeltoren blickten, die den Eingang zu dem großen Thronsaal bildeten. Auch die hellen Augen der Königin richteten sich nun auf den Neuankömmling und in einer fließenden Geste erhob sie sich von dem Thron, wobei der feine Stoff, welchen sie trug bei der Bewegung, die sie ausführte, leicht raschelte und Wasser gleich zu Boden fiel. Sie vollführte eine sanfte Bewegung, deutete damit der jungen Fürsten an näher zu treten und setzte selbst einen Schritt nach vorn.
Nach oben Nach unten
Ashryn
Schatten
avatar

Anzahl der Beiträge : 771
Anmeldedatum : 13.10.11
Alter : 22

BeitragThema: Re: Thronsaal der Königin    Do Okt 27, 2011 10:56 pm

Mit schnellen, stolzen Schritten, ging sie auf den Thron zu. Ein paar Schritte vor dem unteren Ende der niedrigen Treppe, die zum Thron hinaufführte, blieb sie stehen und hoffte inständig der Königin nicht zu nahe getreten zu sein.
Hemióne verbeugte sich vor dem Thron und führte zwei Finger an die Lippen. "Atra Esterní ono thelduin,Svit-kona Dellanir!", grüßte Hemióne höfflich.

__________________________________
~ Menschen sind böse und sie handeln ihrer unmoralischen Natur entsprechen, wenn sie die Gelegenheit dazu bekommen ~
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Thronsaal der Königin    Do Okt 27, 2011 11:06 pm

"Mor'ranr lífa unin Hjarta onr", erwiderte die Elfe mit melodischer, sanfter Stimme, einem Singsang gleich, welcher an das zarte Zwitschern der Vögel erinnerte. Behutsam führte auch sie zwei Finger zu den Lippen und nickte der jungen Elfe knapp zu während ihr feines Gesicht von einem abwarteten Ausdruck eingenommen wurde, welcher die Ungeduld deutlich machte, die die andere empfand. Sie hatte bereits im Vorfeld viel über die junge Fürstin Hemióne gehört - Dinge, die ihr nicht unbedingt gefallen hatten und von denen sie noch immer nicht so recht wusste, ob sie einfach so darüber hinweg sehen konnte.
Nach oben Nach unten
Ashryn
Schatten
avatar

Anzahl der Beiträge : 771
Anmeldedatum : 13.10.11
Alter : 22

BeitragThema: Re: Thronsaal der Königin    Do Okt 27, 2011 11:43 pm

"Un du Evarínya ono varda!", beendete Hemióne die Begrüßung. "Ich möchte mich mit allem gebührenden Respekt bei euch vorstellen und mein Gesuch vortragen.
Mein Name ist Hemióne Elira von Sílthrim und ich bin zu euch nach Ellesméra gekommen um untertänigst eine Bewerbung um einen Platz im Hohen Rat einzureichen. Ratsherrin Nyarálin habe ich mein Gesuch bereits vorgetragen, aus dem einfachen Grund, dass ich damit rechnete unsere Truppen in Ilirea unterstützen zu können.
Dort... hatte ich mir allerdings einen Fehltritt erlaubt, für den ich bereits eine Strafe der Drachenreiter in kauf nahm. Ob ihr ebenfalls eine Strafe für angebracht haltet überlasse ich natürlich ganz euch.
", erklärte Hemióne ausführlich, damit ihr niemand vorwerfen konnte sie hätte etwas vor ihrer Königin geheim gehalten.

__________________________________
~ Menschen sind böse und sie handeln ihrer unmoralischen Natur entsprechen, wenn sie die Gelegenheit dazu bekommen ~
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Thronsaal der Königin    Do Okt 27, 2011 11:56 pm

Die Augenbrauen der Königin wanderten ein Stück in die Höhe während sie ihre Augen erneut über die hochgewachsene Gestalt der jungen Fürstin glitten, die sie nun genauer betrachtete, als wolle sie mit dieser Geste gleichzeitig prüfend, ob die deutlich Jüngere noch in dem vollen Besitz ihrer geistigen Fähigkeiten war. Sie trat langsam die Stufen hinab, die zu ihrem Thron führten und blieb unmittelbar vor der jungen Fürstin stehen. "Ich habe bereits viel von Euch gehört, Fürstin Hemióne Elira von Sílthrim, und auch Eure Familie ist mir wohl bekannt, ebenso wie ich bereits Nachricht von Euren zahlreichen Fehltritten erhielt, welche Ihr Euch in Illirea geleistet habt", antwortete sie, ohne den sanften Klang ihrer Stimme zu verlieren. Viel mehr schlich sich nun Belustigung dort ein.
"Ihr kommt nun also hierher, um um einen Platz in dem Hohen Rat meines Volkes zu bitten, wenngleich Ihr bereits eine Antwort erhalten habt. Ungeduld und Vermessenheit ist stets etwas gewesen, das noch keinem Kind der Sterne gut zu Gesicht gestanden hat."
Nach oben Nach unten
Ashryn
Schatten
avatar

Anzahl der Beiträge : 771
Anmeldedatum : 13.10.11
Alter : 22

BeitragThema: Re: Thronsaal der Königin    Fr Okt 28, 2011 12:13 am

Hemióne stockte der Atem als Dellanir so dicht vor ihr stand. Habe ich wirklich soviel falsch gemacht?, dachte Hemióne, schließlich hatte sie die Königin kaum mehr als begrüßt. Doch sie musste antworten.
"Ich...ich, wollte nicht ungeduldig wirken, ich wollte lediglich der Höfflichkeit gerecht werden und euch mein Anliegen ebenfals vortragen.", entschuldigte sich Hemióne stoternd. SO aufgeregt war sie in ihrem gesamten Leben nicht gewesen.

__________________________________
~ Menschen sind böse und sie handeln ihrer unmoralischen Natur entsprechen, wenn sie die Gelegenheit dazu bekommen ~
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Thronsaal der Königin    Fr Okt 28, 2011 12:21 am

"Das habt Ihr in diesem Augenblick getan", erwiderte Dellanir, deren blasses, ebenmäßiges Gesicht nun ein höfliches Lächeln wiederspiegelte, mit dem sie die junge Fürstin bedachte und sich im nächsten Moment wieder umwandte, um zu ihrem Platz zurückzukehren. Aus den Augenwinkeln registrierte sie, dass auch die Wachen des Thronsaals ihre wachsamen Augen auf die junge Elfe gerichtet hatten, gerade so als befürchteten sie, das Kind könne einen Angriff auf die Königin vollführen, um das zu bekommen, wonach sie sich so sehr sehnte.
"Es ist nicht meine Aufgabe ein Mitglied des Rates zu ernennen - dies bleibt dem Rat selbst überlassen, doch auch meine Entscheidung wäre dieselbe, die bereits die Weisen des Volkes gefällt haben", setzte sie nach einem kurzen Augenblick der Stille noch hinzu, die sie genutzt hatte, um sich mit einer einzigen Bewegung zurück auf ihren Platz sinken zu lassen. "Ich vertraue ihren Entscheidungen und auch Ihr solltet ihre Weisheit zu schätzen lernen."
Nach oben Nach unten
Ashryn
Schatten
avatar

Anzahl der Beiträge : 771
Anmeldedatum : 13.10.11
Alter : 22

BeitragThema: Re: Thronsaal der Königin    Fr Okt 28, 2011 12:29 am

"Eure Majestät, ich stellte nie die Entscheidung des Hohen Rates in Frage. Wenn ich das täte wäre mein gesammtes Vorhaben sinnlos und zu scheitern verurteilt.",erklärte Hemióne höfflich, hoffte die Königin nicht ebenso zu brüskieren wie Caladhiel auf dem Stadtplatz von Ilirea.
Sie fühlte sich etwas unwohl, als sich auch die Augen der Wachen auf sie richteten, als würde sie es tatsächlich wagen, die Königin in ihrem Palast anzugreifen.

__________________________________
~ Menschen sind böse und sie handeln ihrer unmoralischen Natur entsprechen, wenn sie die Gelegenheit dazu bekommen ~
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Thronsaal der Königin    Fr Okt 28, 2011 8:43 pm

Ein schmales Lächeln huschte über das feine Gesicht der Elfenkönigin, welche ihre Unterarme inzwischen wieder auf den hölzernen Lehnen des Throns abgelegt hatte und aus klugen Augen auf die junge Fürstin hinab blickte, die sich sichtlich unwohl in der gesamten Situation zu fühlen schien. Um es der Jüngeren zu erleichtern, hier Sicherheit zu empfinden, vollführte Dellanir eine knappe Handbewegung in Richtung der Wachen, welche augenblicklich auf den stummen Befehl hin, den Griff um ihre Waffen lockerten, auch ihre Gesichter nahmen an Härte ab und waren nun kaum mehr deutbar.
"Wie ich bereits erwähnte, es würde weder Euch, noch Eurem Hause gut zu Gesicht stehen", wiederholte sie in einem milden Tonfall, welcher mehr denn je dem einer Mutter glich, welche ihr Kind, ob einer Dummheit tadelte. "Doch etwas beschäftigt Euch noch immer."
Nach oben Nach unten
Ashryn
Schatten
avatar

Anzahl der Beiträge : 771
Anmeldedatum : 13.10.11
Alter : 22

BeitragThema: Re: Thronsaal der Königin    Fr Okt 28, 2011 10:52 pm

Woher verdammt nochmal wissen die das alle immer, wenn mich etwas beschäftigt?, dachte Hemióne verwirrt. Schon in Ilirea war ihr aufgefallen das die Leute sowas an ihr merkten.
Es erleichterte sie jedoch, dass die Wachen ihren Griff um die Waffen etwas lockerten. SIE würde doch nicht die Königin des Volkes der Sterne, welchem sie dienen und helfen wollte, angreifen.
"Ich wollte euch davon in kenntnis setzen, dass ich den Garten Maela Finna gestern wieder hergerichtet habe, soweit ich konnte. Ich hoffe das es zufrieden stellend ist. Ich habe auch einen der Bäume die mein Vorfahr Naruka Elira gezüchtet hatte, in den Garten gebracht.".

__________________________________
~ Menschen sind böse und sie handeln ihrer unmoralischen Natur entsprechen, wenn sie die Gelegenheit dazu bekommen ~
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Thronsaal der Königin    Sa Okt 29, 2011 12:21 am

Die Elfenkönigin nickte bedächtig bei den Worten, welche die Lippen der jungen Fürstin verließen. Seitdem ein großer Teil der Elfe nach Ilirea aufgebrochen war, hatte sich niemand mehr um den einstmals so wundervollen Garten Maela Finna gekümmert - diejenigen, die zurückgeblieben waren, hatten ihr Interesse eher dem Schreiben von Gedichten und Liedern gewidmet, um um diejenigen zu trauern, die fortgegangen waren um eine Schlacht zu schlagen.
"Ich danke Euch", sagte sie leise und neigte andächtig den Kopf ein Stück vor der Jüngeren, symbolisierte damit eine enorme Ehre für die Fürstin vor ihr. "Es ist erfreulich zu erfahren, dass das unsere Heimat nicht gänzlich aus den Augen meines Volkes geschwunden ist."
Nach oben Nach unten
Ashryn
Schatten
avatar

Anzahl der Beiträge : 771
Anmeldedatum : 13.10.11
Alter : 22

BeitragThema: Re: Thronsaal der Königin    Sa Okt 29, 2011 12:31 am

Ein Lächeln breitete sich auf Hemiónes Zügen aus, als auch sie, zum Dank, den Kopf vor der Königin neigte.
"Es war mir wichtig das die schönsten Orte unseres Waldes nicht ihre Schönheit verlieren und der Rest des Waldes ebenso wenig.", entgegnete Hemióne höfflich. "Dennoch ist es erfreulich zu hören, dass die Elfen mehr den je an ihren Fähigkeiten in Schrift und Bild arbeiten. Denn die Künste des Volkes der Sterne sind die mit abstand besten und schönsten überhaupt.".

__________________________________
~ Menschen sind böse und sie handeln ihrer unmoralischen Natur entsprechen, wenn sie die Gelegenheit dazu bekommen ~
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Thronsaal der Königin    So Okt 30, 2011 1:13 am

"Auch dies ist wahr, doch sollte Poesie stets nur das Spiegelbild der wahren Schönheit der Natur sein - Poesie ohne Natur ist wie ein milchiger Spiegel!" sie strich sich sanft die Haare hinter die Ohren.
"Geduldet euch Fürstin, kommt Zeit kommt Rat - ihr werdet bald erfahren welchen Weg in Zukunft eurer sein wird!"
Nach oben Nach unten
Ashryn
Schatten
avatar

Anzahl der Beiträge : 771
Anmeldedatum : 13.10.11
Alter : 22

BeitragThema: Re: Thronsaal der Königin    So Okt 30, 2011 1:26 am

Hemióne freute sich darüber, dass Königin Dellanir so freundlich zu ihr ist. Doch sie war auch froh, denn sie hatte ihr endlich die Möglichkeit gegeben sich zu verabschieden.
"Doch dieser Spiegel darf wahre Dinge auch verändern.", fügte Hemióne Dellanirs Erklärung zur Poesie an.
"Danke für diesen guten Rat. Ich hoffe euch wird die Zeit wohlgesonnen sein! Einen schönen Tag wünsche ich euch.", verabschiedete sich Hemióne und verbeugte sich nocheinmal vor der Königin. Mit geneigtem Kopf ging sie zunächst rückwärts, dann drehte sie sich um und verließ den Saal mit schnellen Schritten.

tbc: Gaststätte "Du Fyrn Skulblaka"

__________________________________
~ Menschen sind böse und sie handeln ihrer unmoralischen Natur entsprechen, wenn sie die Gelegenheit dazu bekommen ~
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Thronsaal der Königin    Mo Sep 02, 2013 10:54 am

Caenir war, nachdem er den mit dem königlichen Siegel beglaubigten Brief vorgelegt hatte, von einer Palastwache zum Thronsaal geleitet worden. Niemand hatte ihn aufgefordert sein reich verziertes Zeremonienschwert abzulegen, was ein symbolischer Akt des Vertrauens war. Andererseits bekleidete Caenir bereits den Rang eines Oberts der königlichen Garde und war von daher dazu berechtigt auch im Palast Waffen zu tragen.
Er straffte seinen Rücken, während die Gardistin ihn noch einmal an das angemessene Verhalten gegenüber der Königin erinnerte. Caenir nickte eifrig, all diese Vorschriften waren nicht neu für ihn und er kannte sie seit jeher. Er war vor mehr als zweihundert Jahren schon einmal Berater Ihrer Majestät gewesen, wenn auch nur kurz, bevor er sich mit dem Kommandanten der Garde überworfen hatte und dazu aufgefordert worden war, seinen Posten niederzulegen. Diese Zeit allerdings war schon lange vergangen. Der Rat und die Königin hatten ihm das Vertrauen schon damals wieder ausgesprochen, als sie ihn zum Attaché beim Zwergenkönig bestellt und ihm den Ring des Yawë verliehen hatten, der ihn als Freund der Elfen auswies, der das Wohl der Elfen zu seinem Lebenszweck erhoben hatte und jeden Elf dazu verpflichtete ihm bei seinen Unternehmungen zu unterstützen.
"Ihr könnt nun eintreten. Ihre Majestät erwartet Euch, Oberst Caenir."
Die Gardistin salutierte ihm und trat beiseite, um Caenir den Weg in den Thronsaal einzugeben.

Wie immer, wenn Caenir den Thronsaal betrat, war er von der majestätischen Aura dieses Ortes beeindruckt. Das Holz des Baumes selbst, aus welchen dieser Saal gesungen war, schien mit der Würde und Macht der Königin zu vibrieren und zu strahlen, sodass ihm alles wie in ein chromatisches Licht getaucht schien.

Wie es sich gebührte machte Caenir nur einige, wenige Schritte in den Thronsaal hinein und beugte dann sein rechtes Knie vor der Königin, während seine linke Hand auf dem Knauf seines Schwertes lag. Es war die Ehrbekundung eines Soldaten vor seinem Souverän.
Die andere Hand führte Caenir mit zwei Fingern an die Lippen:
"Atra esterni' ono thelduin."
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Thronsaal der Königin    Mo Sep 02, 2013 6:12 pm

Die Königin wandt sich Ceanir zu. Er war so schnell erschienen wie sie es von ihm erwartet hatte... und Nyaralin blieb länger als es ihr lieb war. Es war als würde die Ratsherrin es richen, jedes Mal wenn sie eine Entscheidung treffen wollte. Kaum dass sie den Vogel zu Ceanir entsandt hatte schneite Nya mit ihrem kalten Lächeln in den Saal herein und verwickelte Dellanir in ein Gespräch das an banalität kaum zu übertreffen war; Sollten die Soldaten ihre Rüstung in einer Farbe lackieren? Natürlich könnte es im Kampf von Vorteil sein, doch war dieses Thema kein Grund einfach in ihrem Thronsaal herein zu platzen und sich dann nicht mehr zum gehen überreden zu lassen. Natürlich stand Nyaralin jetzt noch immer neben Dellanirs Thron. Das sie jetzt noch geht ist so wahrscheinlich, wie ihr natürlicher Tot in den nächsten Augenblicken.
"Mor´ranr lífa unin Hjarta onr.", erwiderte die Königin und führte ebenfalls zwei Finger an die Lippen. Sie musste ihr Gedanken ordnen. Während die Elfen sich auf einen Krieg gegen die Menschheit vor zu bereiten begann, musste sie auch noch ihre Stellung als Königin über dem Rat halten, die in den letzten Jahren immer mehr ins Schwanken geraten war. Aber noch trug sie die schlanke Krone aus weißem Holz mit den zwei Blättern aus Smaragd auf dem Kopf, so wie ihre Mutter vor ihr und nicht diese Ratsherrin! Aber zunächst galt es sich um die Menschen zu kümmern. "Ceanir, wie euch bekannt sein dürfte bereitet die Fürstin Hemióne nun seit hundert Jahren einen Feldzug gegen die Menschen vor. Vor hundert Jahren Infiltrierte sie die Menschen und versucht sie seit dem zu untergraben... ähnlich hättet ihr es wohl auch getan.", sagte Dellanir mit einem leichten Lächeln auf den Lippen. "Damals, das dürfte euch besser bekannt sein als allen anderen, waren die Elfen aber noch nicht besonders erpicht auf einen Krieg und nach einem Rückschlag seitens Hemióne, versuchten wir das zu beheben. Inzwischen haben wir den Großteil des Reiches hinter uns. Dennoch... ich möchte euch gerne an ihre Seite entsenden."
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Thronsaal der Königin    Di Sep 03, 2013 12:48 am

"Un du Evarínya ono varda.", vollendete Caenir den elfischen Gruß und bezeugte damit seinen hohen Respekt vor der Monarchin. Da sie ihn nicht aufgefordert hatte sich aufzurichten, verharrte er in kniender Haltung, wagte jedoch seinen Blick vom Boden abzuwenden und zu Dellanir aufzusehen, während sie ihm den Grund der ihm zugekommenen Nachricht erläuterte.
Das Ausmaß dessen, was Fürstin Hemióne-elda plante, war ihm nicht komplett bewusst gewesen, doch er empfand es als große Genugtuung, dass selbst die Königin nun das bestätigte, was er bereits vor zwei Jahrhundert befürwortet hatte. Dem rasanten Aufstieg der Menschen musste dringend Einhalt geboten werden, auch wenn er sich nicht sicher war, dass die Fürstin von Sílthrim die richtige Wahl für diese Aufgabe wahr. Hemióne galt zwar als brilliant, jedoch manchmal auch als etwas übereifrig und unbedacht. Aber vielleicht wollte die Königin gerade deswegen ihn, der seit seiner Enthebung von seinem Beraterposten vor langer Zeit größtenteils in akademischen, nicht jedoch in politischen Debatten partizipierte, entsenden, um sie mit hilfreicher Erfahrung und Expertise zu versorgen. Immerhin studierte er die Hintergründe des Aufstiegs der Menschen nun schon seit gut zweihundert Jahreszyklen.
"Ich werde Fürstin Hemióne mit meinem besten Wissen und meinen besten Fähigkeiten unterstützen, so dies Euer Wunsch und Befehl ist, Dellanir Dröttning. Und ich werde die Gelehrten im Archiv anweisen, die Ausbildung Eurer Offiziere, mit welcher ich betraut bin, fortzuführen."
Er stützte sich mit seiner rechten Hand auf seinem gebeugten Knie ab.
"Doch sollten wir im Kriegsfalle bedenken, dass jeder gefallene Elf einen schwereren Rückschlag für unser Volk bedeutet als eine vernichtete Kompanie für die Menschen. Aber ich vertraue darauf, dass Ihr, meine Königin-svit-kona, und der Rat eine weise Entscheidung zum Wohl des Volkes der Sterne getroffen habt und werde ein Werkzeug zu dessen Erfüllung sein."
Ein offener Krieg gegen die Menschen wäre auf lange Sicht vernichtend für die Elfen. Dies hatte er in seinen Schriften oft genug betont und herausgestellt. Die hohe menschliche Fruchtbarkeit würde jegliche Verluste innerhalb einiger Generationen ersetzen können, während die Elfen über Jahrhunderte hinweg geschwächt wären. Teilen und Herrschen, würde die Devise lauten müssen. Wenn Menschen gegen Menschen kämpften, nur dann würde das Elfenvolk vollkommen triumphieren. Seine Anspielung auf dieses Vorhersagen würde von der Königin verstanden werden, ohne einen Affront auszulösen. Er zeigte sich lediglich mitdenkend, aber gehorsam.
Ruhig und entspannt wartete er die Reaktion und genauere Befehle der Königin ab, auch wenn er innerlich lächelte.
Endlich hatten Königin und Rat bestätigt, dass Passivität gegenüber großer Gefahr genauso schädlich war wie das Heraufbeschwören der Gefahr selbst.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Thronsaal der Königin    Di Sep 03, 2013 9:27 pm

Dellanir lächelte. "Erhebt euch, Ceanir.", ließ sie verlauten und ein leises Echo ging durch den Saal. Ceanir war ein außergewöhnlich kluger und mit vielen Fähigkeiten ausgestatteter Mann. Es hatte sie sehr geschmerzt, als sie ihn damals hatte entlassen müssen. Doch es war nötig gewesen um den Frieden zu wahren. Auch jetzt war es nötig ihn fort zu schicken. Hemióne... sie war durchaus geeignet für die ausführung dieses Plans, doch konnte sie nichts dem Zufall überlassen. Ein Fehlschlag und sie wären alle dem Untergang geweiht! Sie riskierten ihre Zukunft mit diesem Vorhaben, doch wenn sie erfolg hatten, hätten sie sich eine goldene Zukunft geschaffen. Eine Zukunft ohne Angst vor Kireg, in der die Elfen die Position inne hatten die ihnen gebürte, die ihr Recht war!
"Wir wissen um die Gefahren unseres Vorhabens! Umso entscheidender ist es, dass wir nicht überstürzt handeln und uns keine Fehler unterlaufen! Wir müssen unsichtbar sein wo möglich und skupellos wo nötig! Wir alle!", erklärte Dellanir mit nachdruck. Ihre Stimme, sonst den lieblichen Klängen eines Waldes in voller Blüte, war jetzt seltsam kühl und sehr ernst. Die Königin war sich nicht sicher, doch sie glaubte nicht, dass je eine elfische Königin so schwere Entscheidungen hatte treffen müssen. "Ich wünsche dass ihr mir möglichst häufig Meldung macht. Und haltet Hemióne davon ab sich mit Menschen anzufreunden! Macht ihr klar, dass nur wir Elfen ihre Freunde sind! Wir können uns keine weitere Pause leisten. Nicht ins diesem Stadium.", sagte Dellanir und musste an den Rückschlag mit Coreen Armar denken. Über zehn Jahre waren ihnen die Hände gebund gewesen. Wenn soetwas wieder passiert, könnten die Menschen sie angreifen! "Ceanir, ihr dürft euch zurück ziehen. Ich wünsche euch viel erfolg bei diesem Auftrag."
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Thronsaal der Königin    Mi Sep 04, 2013 2:31 am

Schweigend hatte Caenir sich erhoben nachdem sie ihn dazu aufgefordert hatte und ihren Ausführungen gelauscht, die ihm beinahe ein triumphierendes Lächeln entlockt hätten. Doch er war professionell genug, um sich keine Gemütsregung anmerken zu lassen. Dafür war er als Diplomat ausgebildet worden und auch in seiner Zeit als Händler hatte er festgestellt, dass Verhandlungen meist erfolgreicher geführt werden konnten, wenn man seine wahren Intentionen im Dunkeln ließ. Manchmal mochte es zwar sinnvoll sein bestimmte Absichten deutlich und glaubhaft zu machen, zum Beispiel um Probleme bei asymmetrischen Informationen zu vermeiden, doch auch wenn er vor der Königin nichts zu verbergen hatte, so gönnte er sich diesen kleinen Moment des Triumphes nicht.
"Ich verstehe, Eure Majestät.", bestätigte er die Befehle, die sie ihm aufgetragen hatte und zögerte kurz. Sein generelles Misstrauen gegenüber Geheimdiplomatie und Intrigenspiel würde er nicht ansprechen. Zu viele Mitwisser waren beteiligt, sodass eine substanzielle Gefahr des Auffliegens bestand. Aber vermutlich schickte die Königin deshalb gerade ihn nach Ilirea. Er war mit dem 'menschlichen Gebrechen dieser Welt' bestens vertraut, hatte praktische und theoretische militärische Erfahrung, sodass er beratend tätig sein, allerdings auch eigen Truppenverbände führten konnte, war erfahren in der Welt der Diplomatie und war als Offizier der königlichen Garde mit seinem ganzen Leben dem Wohl des Elfenvolkes und der Treue zur Königin verpflichtet. Er konnte Hemióne mit wertvollen Fähigkeiten unterstützen und dennoch würde seine bloße Präsenz als direkter Gesandter der Königin einen gewissen Erfolgsdruck auf sie auslösen. Ein gewiefter Schachzug von Dellanir.
"Ich werde sofort nach Ilirea eilen, um Fürstin Hemióne zu unterstützen, unseren Plan voranzubringen und Euch darüber zu informieren, Dellanir-svit-kona, meine Königin."
Viele Vorbereitungen würde er nicht zu treffen brauchen. Er war bereit das zu Ende zu bringen, was er vor zwei Jahrhunderten angefangen hatte.
"Mögen die Sterne über Euch wachen, möge Euer Geist stets klar und die Klingen Eurer Krieger stets scharf sein, Dellanir-elda.
Und mögen die Winde des Schicksals günstig für das Volk der Elfen stehen."

Er verneigte sich vor seiner Königin, drehte sich auf den Ballen seines Stiefel herum verließ eiligen Schrittes den Thronsaal.
Er hatte einen Krieg zu planen, zu beginnen und zu gewinnen.

Fortsetzung:
Ellesméra - königliches Archiv
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Thronsaal der Königin    Do Feb 06, 2014 10:36 pm

[Thronsaal der Königin] [Ormir, Arlania und seine Begleiter aus der Schlacht in Teirm]


Ormir betrat, nachdem man ihn und seine Leute dort hingeführt hatte nachdem sie am Schloss angekommen waren, zusammen mit Arlania und seinen Leuten den Thronsaal und kniete langsam nieder nachdem er ein paar schritte in den Saal rein gegangen war und biss kurz die Zähne zusammen bevor er zur Königin aufsah Meine Königin, ihr habt nach mir und meinen Gefährten verlangt??

Er bemühte sich sich zu beruhigen und hoffte das er angemessen gekleidet war denn er war noch nie zuvor seiner Königin begegnet und kniete er im Thronsaal vor ihr und hoffte das sie ihn nicht all zu lange knien ließ da er noch recht schwach war und sich nur schleppend bewegen konnte. Auch wusste er nicht was in der Zeit passiert war bis er aufgewacht war und erinnerte sich nur daran das Aleia zusammenbrach und im Kampf schwer verwundet wurde.

[Thronsaal der Königin] [Ormir, Arlania und seine Begleiter aus der Schlacht in Teirm, die Königin]
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Thronsaal der Königin    Fr Feb 07, 2014 12:24 am

~ Ellesméra ~ Palast der Königin ~ Thronsaal der Königin ~
Dellanir ~ Bei ihr ist Ratsherrin Nyaralin ~ In ihrer Nähe sind Ormir, Davir und andere Elfen


Dellanir trug ein dunkelgrünes Kleid, das bei jeder Bewegung schwarz zu schimmern begann, und saß auf ihrem großen Thron. Neben ihr stand Nyaralin und redete unentwegt auf sie ein. Wie sie es wagen könnte, den Rat durch ihren Schoßhund infiltrieren lassen konnte, wieso ausgerechnet die ach so große Lady Nyaralin auf so viele Aufträge im Wald geschickt wurde und warum ausgerechnet ihre Stadt einen so ungewöhnlich großen Teil der Kriegskosten zu tragen hatte. Den krönenden Abschluss machte sie mit der Bemerkung, Dellanir säße schon zu lange auf dem Thron und der Rat sollte sich vielleicht nach einer neuen Anwärterin um sehen. Dellanir platzte der Kragen. "Wie kannst du es wagen so mit deiner Königin zu sprechen! Ich sitze auf diesem Thron, weil es mein durch Geburt gegebenes Recht ist! Ich brauche nicht die Legitimation irgendeines Rates, der schon viel zu oft gegen Gesetze der Moral verstoßen hat und den Elfen mehr schadet als hilft!", fauchte die Königin und krallte sich regelrecht an den Lehen des Thrones fest, als könnte Nyaralin jeden Moment versuchen sie davon zu lösen. Inzwischen wurden die Elfen herein geführt, nach denen Dellanir hatte schicken lassen. "Du bist eine Verräterin und schon viel zu lange in einer Position die nie wirklich das getan hat was sie tun sollte: Die Elfen schützen, ihren Willen erfahren und ihn an mich weiter tragen! Immer strebtet ihr nur nach Macht! Du und Ethra, ihr seid beide aus dem selben fauligen Holz geschnitzt! Und jetzt verschwinde aus meinem Saal!", befahl die Königin wutentbrannt. Jedwede Widerworte ihrer Rivalin durch eine giebiterische Geste im Keim erstickend, richtete sich ihre Aufmerksamkeit nun auf die angekommenen Elfen.
Dellanir besah sich die knienden Elfen am Fuße ihres Thrones eingehend. Sie alle hatten sich herausgeputzt, was viel zu viele Elfen in ihrer Zeit für nicht mehr nötig hielten. Es zauberte ein Lächeln auf Dellaniers Lippen und ließ sie vergessen, dass sie sie nicht auf die Art begrüßt hatten, die ihr zustand. Sie war auch glücklich darüber, dass Davir scheinbar ohne Probleme zu machen zu ihr gekommen war. "Ich bin froh euch alle wohlbehalten hier zu sehen, selbst wenn die Umstände nicht meinen Wünschen entsprechen.", erklärte die Königin mit einem sanften Lächeln im Gesicht und neigte ihr gekröntes Haupt kaum merklich zur Begrüßung. "Es ist überaus betrüblich, dass euch eure Hilf bei der Verteidigung der Stadt Teirm derart schändlich gedankte wurde. Doch was war anderes von den Menschen zu erwarten!?". Eigentlich hatten ihr die Elfen und Ryan direkt in die Hände gespielt. Sie hatten ihr einen weiteren Grund für einen Krieg gegeben und damit war sie ihnen eigentlich zu danke verpflichtet... eigentlich.
"Bedauerlicher weise ist es mit den Regeln und Idealen des Volkes der Sterne nicht verienbar, dass ihr nicht nur ohne Grund oder Erlaubnis in die Angelegenheiten der Menschen eingegriffen habt, sondern über dies auch noch eines unserer Kinder in Gefahr gebracht habt! Was habt ihr als Verteidigung dazu zu sagen?", fragte Dellanir und ihre dem Gesang der Vögel ähnliche Stimme, wurde mit einem Mal Stein hart, was durch die hohe Decke der Halle noch verstärkt wurde.

~ Ellesméra ~ Palast der Königin ~ Thronsaal der Königin ~
Dellanir ~ Bei ihr sind Ormir, Davir und andere Elfen
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Thronsaal der Königin    Fr Feb 07, 2014 1:16 am

~ Ellesméra ~ Palast der Königin ~ Thronsaal der Königin ~
Dellanir ~ Königin Dellanir, Davir und andere Elfen


Ormir hielt den Kopf geneigt als er anfing zu erzählen was passiert war da er nicht nur hörte sondert auch spürte wie erbost die Königin war.
"Meine Königin, ich hoffe ihr verzeiht mir wenn ich ein wenig weiter aushole."
Er schwankte kurz hin und her aber fing sich wieder und stützte sich nun mit der linken Hand auf dem Boden ab was zur folge hatte das er sich noch weiter nach vorne beugte. Es war kein Zeichen für Demut, auch wenn er sich schuldig fühlte, sondern war durch die Schwächung seines Körpers bedingt. "Wie ihr vielleicht wisst wurde meine Familie vor mehreren Jahren von Urgals ausgelöscht und nur ich entkam einst dem Tot wenn auch schwer Verwundet. Ich lebte lange in der Wildnis bis ich auf Davir und Fürstin Elira traf welche von dem Elfenkind Aleia und mehreren Magiern begleitet wurde. Ich schloss mich ihnen an da sie die ersten Elfen waren die ich finden konnte. Wir befreiten zusammen zwei weitere Elfen welche in Gefangenschaft der Menschen geraten waren. Wir nutzen dazu einen Schneesturm um die Verluste so gering wie möglich zu halten und flohen in einen kleinen Wald in der nähe Gilead´s, dort trennten Davir und ich uns von den anderen und wir reisten gemeinsam nach Ilirea wo ich Besitztümer meines Vaters fand und mir auf legale weise wieder erlangte. Von dort bin ich alleine zurück zu dem Wald gereist wo das Elfenkind und die anderen Elfen gelagert hatten und auch noch immer dort waren. Ausgenommen die Fürstin, sie war auf einmal verschwunden und kam auch nach längerer Zeit des wartens nicht wieder. Ich beschloss Aleia zurück in die Heimat zu bringen. Leider wurden wir auf den Weg dorthin am Isenstar See von Menschen verfolgt und verloren uns durch einen sehr starken Schneesturm aus den Augen. Kurz darauf traf ich meine Gefährten die auf der suche nach mir waren da sie gehört hatten das ich den Angriff überlebt hätte."

Ormir musste kurz unterbrechen als eine Welle des Schmerzes durch seine rechte Schulter jagte die ihn die Zähne zusammen beißen ließ. Nachdem er sich wieder gesammelt hatte fuhr er fort.
"Ich beschloss kurzerhand mit meinen Gefährten nach ihr zu suchen und folgte ihrer Spur, welche wir zum Glück nach ein paar Tagen fanden in Richtung Küste. Auf dem weg zur Küste trafen wir auf sehr viele Spuren der Urgals welche in Richtung Teirm unterwegs waren. Ich beschloss dorthin zu Reiten da ich vermutete das Aleia ebenso gehandelt hatte, da ihre Spuren in diese Richtung führten. Ich vermute das sie sich in dem Schneesturm verirrt hatte und deswegen in diese Richtung gelaufen war. Kurz nachdem wir eintrafen trafen auch die Urgals ein welche ungewöhnlich viele waren. Es stellte sich in laufe der Verteidigung heraus, das ein mächtiger Schamane die Urgals schützte denn unsere Pfeile zeigten keine Wirkung und erst nachdem Elfen und die Magier der Menschen den Schamanen getötet hatten konnten wir uns gegen sie zur wehr setzen. Auch hatten sie eine große Steinschleuder gebaut und damit die Stadtmauer angegriffen. Glücklicherweise fanden wir Aleia die zusammen mit einer Menschlichen Frau die Stadt verteidigen wollte. Das letzte woran ich mich jedoch erinnere ist das Aleia in der Schlacht niedergeschlagen wurde und das ich bei den Versuch sie zu schützen, selbst erst von einem Urgal eine Axt in die rechte Schulter bekommen hatte und anschließend von einem weiterem Bewusstlos geschlagen wurde."

Ormir versuchte sich noch an etwas anderes zu erinnern aber als ihm nix mehr einfiel fuhr er fort.
"Was danach passiert ist weiß ich nicht da ich erst vor ein paar Stunden erwacht bin. Ich bitte euch um Verzeihung für mein Versagen und erachte jede Strafe die ihr mir gebt für gerechtfertigt"

Er wankte noch einmal kurz als er sich nochmals ein stück tiefer beugte und wartete dann auf das Urteil seiner Königin und spürte wie Arlania langsam an ihn ran rückte und ihn mit ihren Körper stützen wollte.




~ Ellesméra ~ Palast der Königin ~ Thronsaal der Königin ~
Dellanir ~ Königin Dellanir, Davir und andere Elfen


(Out: Uff das war jetzt viel an infos und Erinnerungen ich hoffe ich habe nix vergessen Very Happy)
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Thronsaal der Königin    Sa Feb 08, 2014 2:14 am

~ Ellesméra ~ Palast der Königin ~ Thronsaal der Königin ~
Dellanir ~ Bei ihr sind Ormir, Davir und andere Elfen

Dellanir stützte leicht gelangweilt, von Taragons ausschweifender Erklärung, den Kopf auf ihre rechte Hand. Ein Mal war sie kurz davor ihn zurecht zu weisen, es sei genug. Sie hatte lediglich eine Verteidigung und weder seine halbe Lebensgeschichte, noch einen ausführliche Bericht über die Geschehnisse verlangt. Einen Bericht hatte sie bereits erhalten, sowohl von Hemióne, als auch aus anderen Quellen. Nun hatte sie die schwere Aufgabe aus den Informationen mit denen Ormir sie überhäuft hatte, die Kernessenz zu finden. Wichtig war, dass Ormir das Elfenkind nicht sofort wieder mit sich genommen hatte, nachdem er wusste die Stadt würde angegriffen werden. Doch die wahren Essenz war wohl tatsächlich das er jede Strafe auf sich nahm, die sie ihm auferlegen würde. Das alles entwickelte sich ganz so, wie sie es sich gewünscht hatte.
Die Königin richtete sich wieder in ihrem Thron auf, wobei ihr Kleid raschelte wie Laub im Wind und immer wieder das Schwarz durch das Grün hindurch schimmerte. Ihr schwarzes Haar wallte über ihre Schultern und ihre dunklen Augen richteten sich auf die Elfen. Sie merkte das Taragon schwankte. "Ihr dürft euch wieder erheben.", erklärte sie mit fester Stimme, denn schließlich wollte sie nicht dass ein Elf vor ihrem Thron zusammen brach. Was würde das für ein Licht auf sie werfen? Dann legte sie sich dir richtigen Worte zurecht. "Ormir Taragon, Davir Wyrthin, Arlania [hier bitte ihren Namen und die Namen der anderen Anwesenden einfügen]! Aufgrund eurer, allem Anschein nach ohne jeden Sinn und Verstand getroffenen, Handlungen und der daraus resultierenden Ereignisse, nämlich die Verletzung eines Elfen Kindes und die Notwendige Entsendung von Soldaten, die hier gebraucht wurden, nach Teirm, zu ihrer und eurer Rettung, bin ich dazu angehalten euch zur Rechenschaft zu ziehen! Eure Strafe lautet wie folgt: Verbannung aus Du Weldenvarden, für die kommenden zweihundertfünfzig Jahre!", Dellanirs Stimme war fest, streng und duldete keinerlei Widerworte. Sie wollte deutlich machen, dass sie an ihrer Entscheidung fest halten würde.
Die Elfen waren völlig perplex. Sie bezweifelte, dass einer von ihnen mit einer solchen Bestrafung gerechnet hatten. Einige hatten vermutlich gemeint keine Bestrafung zu erhalten, andere vielleicht eine härter. Doch Dellanir war noch nicht fertig. Das Ass in ihrem Ärmel würde sie erst noch ziehen. Doch dafür wartete sie eine ganze Zeit, die für die Bestraften womöglich wie eine Ewigkeit erschien. Dann wurden ihre Züge sanfter und zeigten eine Art von Erleuchtung, als sei ihr eine vollkommen neue Eingebung gekommen. "Nun... also es gebe eine Möglichkeit, dieser Strafe zu entziehen... aber ich weiß nicht ob das euren Vorstellungen entspräche..."

~ Ellesméra ~ Palast der Königin ~ Thronsaal der Königin ~
Dellanir ~ Bei ihr sind Ormir, Davir und andere Elfen
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Thronsaal der Königin    

Nach oben Nach unten
 
Thronsaal der Königin
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 2Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter
 Ähnliche Themen
-
» Gewitterpfote/licht (Schülerin/Kriegerin-Königin)
» Der Narr, der Ritter und die Königin
» Die Eiskönigin - Völlig unverfroren
» Saphir || Saburou Rukawa
» Meduseld ~ die goldene Halle (Thronsaal)

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Foren Rollenspiel :: Alagaesia :: Du Weldenvarden :: Ellesméra :: Palast der Elfenkönigin-
Gehe zu: