Foren Rollenspiel

Ein seit 2010 bestehendes Rollenspiel, das von der Vorstellungskraft seiner Nutzer lebt.
 
StartseiteStartseite  PortalPortal  AnmeldenAnmelden  Login  

Austausch | 
 

 Strand

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6
AutorNachricht
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Strand   Mo Aug 22, 2011 10:32 pm

Eine ganze Weile lang verharrten die Beiden schweigend nebeneinander, lauschten dem Rauschen des Meeres und dem Schreien der Möwen, welche in dem dämmernden Licht des Tages auf die Suche nach Fischen gingen. Astaya hatte sich irgendwann in den Sand sinken lassen, hatte die Beine an den Körper herangezogen und die Arme darum geschlungen während sie ihr Kinn auf den Knien abgestützt hatte und die Augen nun, nach einer schieren Ewigkeit, wieder öffnete. Vermutlich war es das Beste, wenn sie ihm sagte, was sie getan hatte - was vorgefallen war, denn nur so nahm sie sich selbst die Angst, er könne eines Tages in einem Anfall von Wut und Trotz auf Phineas zugehen und diesem, Vorwürfe wegen ihr machen.
"Phineas war hier ...", begann sie mit leiser, brüchiger Stimme. "Er hat sich in Halibel verliebt und forderte von mir ihr die Erinnerungen wieder zu geben, die Ahriman ihr genommen hat ... Er will sie ehelichen, aber sie sagt nicht eher zu bis sie diese Erinnerungen wieder gewonnen hat, also blieb mir keine andere Wahl als ihr diesen Wunsch zu erfüllen."
Nach oben Nach unten
Vrael
Drachenreiter
avatar

Anzahl der Beiträge : 901
Anmeldedatum : 02.04.10

BeitragThema: Re: Strand   Mo Aug 22, 2011 10:37 pm

"Das muss dir schwer gefallen sein" meinte Vrael langsam und ließ sich neben ihr ebenfalls in den Sand sinken, verschränkte die Arme hinter dem Kopf und betrachtete die Wolken
"Ich weiß zwar nun, dass Halibel noch lebt und auch das sie wieder sie selbst ist, aber das bleibt unter uns" er seufzte und wandte sich nun an Astaya
"Ich weiß zwar nicht ob es die richtige Entscheidung von deinem Bruder war, aber ich weiß das du das richtige getan hast
Du lässt die Menschen ihre fehler selbst machen, du gestehtst jedem eine eigene Meinung und eigene Ansichten zu
Das ist etwas, was viele Menschen nicht können"
er sah wieder zu den Wolken und wie diese vorbei zogen
"Hm" er spürte, dass das nicht alles war - wollte sie aber auch nicht dazu drängen noch mehr zu erzählen.
Wenn sie wollte dann würde sie zu ihm kommen, ansonsten würde er warten
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Strand   Mo Aug 22, 2011 10:48 pm

"Ich wollte das alles auch nicht, ich wollte ihr nicht die Erinnerungen wiedergeben aber ich habe keine Wahl gehabt ...", erklärte sie langsam und zuckte scheinbar gleichmütig mit den Schultern. Sie spürte noch immer den Stich, den es ihr versetzte, darüber nachzudenken, dass sie ihren Bruder nun endgültig und unwiderruflich verloren hatte - dass sie damit auch den letzten verbliebenen Rest ihrer Familie damit fort geschoben hatte und das auch noch freiwillig, bereitwillig, damit dieser ein glückliches Leben an der Seite von Halibel führen konnte.
"Er kam hier an und es hat ihn nicht einmal interessiert, was geschehen ist. Er hat nicht einmal gefragt - alles ging um sie und als ich ihr die Erinnerungen wiedergab und sie daran erinnerte, welches Leid sie verursacht hat, hat er mir Vorwürfe gemacht ... er hat mich gefragt, ob man uns hier nicht lehren würde, dass jeder Mensch ein glückliches Leben verdiene - dass selbst sie eine zweite Chance verdiene ..." Nach einem anfänglich mehr stockenden Wortfluss, war es ihr nun schwer die Worte und Sätze wieder zu stoppen, welche sich über ihre spröden Lippen bahnten. "Ich hab' ihm die Möglichkeit gegeben, ein glückliches Leben zu führen, Vrael ... ich hab alle Erinnerungen an mich aus seinem Gedächtnis gelöscht."
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Strand   Do Feb 09, 2012 10:41 pm

Zachs Schritte trugen ihn über den Strand, knietief watete er durch das Watt welches an seinen Füßen hängen blieb und das vorankommen erschwerte.
Der Nieselregen setzte sich auf seinem dicken Wollumhang fest und blinkte dort wie tausend kleine Perlen während seine Stiefel braun und nass von Matsch waren.
Heiße Tränen rannen seine Wange hinab und versickerten im Morast welchen das Watt vor seinen Füßen bildete.
Bald würde die Flut kommen und seine Spuren verwischen, etwas was ihm nur recht sein konnte. Noch immer konnte er sich kaum auf den Beinen halten, war es doch Wut und unbändiger Zorn.
Seine Hand welche am Heft seines schwertes lag zitterte heftig während er, mühsam und erschöpft sich immer weiter vorantrieb, vor Tränen und wut kaum gerade aus sehen konnte
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Strand   Do Feb 09, 2012 11:04 pm

" Ein bisschen kalt um zu Baden, findest zu nicht ? ", erklang plötzlich eine laute Stimme vom Strand aus. Justinos stand, die Arme vor der Brust verschränkt, auf dem nassen Sand und sah mit einem Stirnrunzeln zu Zachary auf das Watt hinaus. Ein kalter Winterwind blies ihm entgegen und trieb ihm die Tränen in die Augen. Er war dem Krieger nach dessen mehr oder minder schweren Ausbruch nach draußen gefolgt, da er bemerkt hatte, wie sehr diesen den Brief aufgewühlt hatte. Mit großen, aber bedächtige Schritten näherte der Soldat sich nun dem Mitglied seiner Gruppe. An seiner Seite baumelte nur ein langer Dolch. Das Schwert hatte er, nun, da der Winter kam und die Pässe, die über den Buckel führten, zuschneiten, und somit keine Gefahr von außen mehr drohte, ebenso wie seine Rüstung, im Gasthaus gelassen. Erste Schneeflocken begannen vom Himmel zu fallen, schmolzen jedoch, als sie auf das nasse Watt trafen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Strand   Do Feb 09, 2012 11:08 pm

"Lass mich!" rief Zach und versuchte die Tränen zu verbergen welche seine Wangen wie Sturzbäche entlang rannten.
Sein Gesicht war rot und aufgequollen während er zurückstolperte, den Boden unter den Füßen verlor und in das schlammige, nasse und kalte Watt fiel.
Schlamm spritzte umher und verteilte sich großflächig auf Zachs Kleidung. Fluchend stand der Junge auf, klopfte sich den schmutz von der Kleidung und funkelte Justinos böse an, als wäre er Schuld an dem was geschehen war.
"Egal was du sagst, du wirst mich nicht aufhalten!" zischte er und glitt einige Meter zurück, während seine Hände zitterten und sein Atem schnell und unregelmäßig ging
"Ihr brauch mich hier sowieso nicht so dringend, also lass mich!"
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Strand   Do Feb 09, 2012 11:16 pm

" Aufhalten ? Was willst du machen ? Dich in die Fluten stürzen ? " Justinos schüttelte den Kopf. Er glaubte nicht, dass Zachary wirklich vorhatte, sich umzubringen. Hätte er das tatsächlich geplant, so hätte er einen Dolch verwendet oder sich von einer Klippe gestürzt. Stattdessen war er nach einem nicht zu übersehenden Auftritt ins Watt hinaus gelaufen, wo jeder noch genug Zeit hatte, um ihn letzendlich zu erreichen. Das Ganze war vielmehr ein Hilfe-Schrei als wirklich das Ergebnis eines sinnlosen Lebens, aber nichtsdestotrotz konnte Justinos die Sorgen des Magiers nicht einfach ignorieren. Er war ein Mitglied seines Teams, das in letzter Zeit ohnehin schwer zusammengeschrumpft war, und ihm in der Zeit des gemeinsamen Dienstes ans Herz gewachsen. " Was stand in dem Brief ? " , meinte Justinos schließlich und warf Zachary einen besorgten Blick zu.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Strand   Do Feb 09, 2012 11:22 pm

"Mich umbringen?" echote zach ungläubig und schüttelte den Kopf
"Nein, ich bin es nicht der sterben wird - sondern Erol und wenn es das letzte ist was ich tue! Ich werde diesem verdammten.... verdammten.. BASTARD! Die Eier abschneiden und sie ihm zu fressen geben!" zischte er und knirschte vor Wut mit den Zähnen während er Justinos ansah
"Der Brief war von einer guten Freundin meiner Mutter. Erol hat einige Huren zu sich kommen lassen, wollte sich als König wohl beglücken lassen... Meine Mutter verweigerte sich ihm - sie schien davor wohl gesgat zu haben sie würde sich nur dem richtigen König hingeben... Erol ist ausgerastet... er... er hat sie mitten auf dem Platz an vier Pfähle binden lassen, nackt.... mit dem.... Kopf nach unten... dann.... dann hat er alle Hengste aus dem Stall geholt und... und..." vor Zorn rot zog Zach sein Schwert und schmiss es in den Sann, morast spritzte umher
"Vor aller Augen! Die ganze Hauptstadt hat zugesehen wie sie verblutet ist! Die ganze verdammte Stadt hat ihre Schreie gehört!" die Beine versagten ihm den Dienst und er fiel auf die Knie
"Dafür wird er büßen...."
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Strand   Do Feb 09, 2012 11:48 pm

Mit einem mitleidigen Blick ließ sich Justinos neben dem Soldaten nieder und legte ihm einen Arm um die Schulter. " Das wird er ", meinte er leise. Justinos wusste nicht genau, wie er darauf reagieren sollte. Er war noch nie allzu gut darin gewesen, jemanden zu trösten. Jeder musste sein eigenes Päckchen schultern. Kurze Trauer und Zorn waren in Ordnung, aber letzendlich musste man weiter gehen. Sein Blick fiel auf Zacharys Schwert, das langsam im Watt zu versinken begann. Seufzend griff er danach und zog es zu sich heran. Dann legte er es neben den Krieger und gab diesem einen sanften Schlag auf die Schulter. " Na komm, wir gehen wieder rein. Über den Winter sind wir hier eingeschneit. Aber wenn die Pässe wieder auftauen haben wir uns hier eine schlagkräftige Truppe aufgebaut. Dann kannst du Rache an dem König nehmen. "
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Strand   Do Feb 09, 2012 11:54 pm

"NEIN!" wehrte sich Zach und riss sich los.
"Ich will ihn nicht irgendwann töten! Was tun wir denn hier außer herumzusitzen und auf den Kältetod zu warten?
Ich will Erol bluten sehen und ich will es JETZT! Ich will nicht warten bis er sein Reich und seine Armee gefestigt hat! Ich wette wir können den Drachen nehmen, zum Schloss fliegen und ihn einfach töten! Einen Dolch in seine Brust rammen, oder vielmer den Kopf abschlagen - wenn er schon kein Herz mehr hat!"
er fluchte und lamentierte.
"Verflucht noch eins, sieben Höllen! Wieso warten wir überhaupt?"
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Strand   Fr Feb 10, 2012 12:01 am

" Reiß dich zusammen, Soldat " , entgegnete Justinos schroff. " Es bringt nichts, wenn wir jetzt blind ins Schloss reinspazieren um den König zu töten. Wir würden nicht einmal in seine Nähe gelangen. Die Wachen würden uns in Stücke hauen, sobald sie uns sehen. Vergiss nicht, wir sind gesuchte Deserteure und momentan sind die Wachen noch aufmerksam, da die Königin erst vor kurzem geflohen ist. Außerdem haben wir hier eine Verpflichtung gegenüber der Königin und ihrem Kind.
"
Der Krieger erhob sich, zog Zachary dabei mit sich hoch. " Um ehrlich zu sein: Ich traue wedr Cynric noch den beiden Neuankömmlingen, Sarika und Jaskier heißen sie, soweit ihc das mitbekommen habe. "
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Strand   Fr Feb 10, 2012 12:11 am

"Ich auch nicht" stimmte Zach zu, wischte sich den Schlamm ab und sah zweifelnd zu Justinos
"Ich verstehe allerdings nicht alles" er neigte den Kopf schräg und verzog die Mundwinkel
"Jeremy, Arva, Erol, die Wachen... ich weiß nicht wer auf welcher Seite steht und wieso Jeremy der uns angeblich hilft von Cynric so verabscheut wird, was die Elfe hier macht und und und..." er fuhr sich mit der schlammigen Hand durch die Haare und verteilte so den Schlamm auch dort
"Irgendwie... habe ich das Gefühl wir bekommen nur die Hälfte der Informationen"
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Strand   So Feb 12, 2012 8:22 pm

Den schweren Umhang um sich geschlungen stand Justinos am Strand, den Blick fest auf das winterliche Meer gerichtet. Auf seinen Schultern hatte sich bereits ein kleiner Haufen an Schnee gesammelt. Um ihn herum fielen weiße Schneekristalle geräuschlos auf die Erde, blieben an seinem Umhang kleben. Ein kalter Wind blies vom Meer her aufs Land und ließ Justinos leise frösteln. Das laute Rauschen des bewegten Meeres lag über der ganzen Szenerie und übertönte das leise Scharren des Wetzsteines, der immer wieder wie über Justinos' zerkratztes Schwert fuhr. Das Gefühl in den Fingern hatte der Krieger schon lange verloren, aber noch immer schob er den grauen Steinklumpen mechanisch über die Schneide. In Gedanken verweilte der Soldat bei Markus. Keiner außer dem Krieger selbst hatte in der Nacht der Massenexekution Dienst geschoben und so hatte die Nachricht die Spähergruppe erst spät erreicht. Erinnerungen stiegen in Justinos auf, während er weiter bewegungslos in der Landschaft stand. Ein Hinterhalt im Beor-Gebirge, dem sie entkommen waren, eine zurückgeschlagene Reiterattacke der Fyhamer, die Jagd auf die Raz'ac...
" Markus "
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Strand   So Feb 12, 2012 8:42 pm

Mit einem knarzenden Geräusch, den der Schnee hervorrief wenn man auf ihm trat, näherte sich Cynric dem Soldaten. Es war nicht sonderlich schwer gewesen ihm zu Folgen, seine Stiefel hatten tiefe Abdrücke im Schnee hervor gerufen, sodass man seine Fährte leicht lesen konnte. "Ein wunderbarer Ort oder?" Fragte der Anführer leise und stellte sich neben Justinos, sah ebenfalls auf die weite des Meeres hinaus. "Als ich ein Kind war dachte ich immer das dass Meer das Ende der Welt wäre, das sich das Wasser immer und immer weiter erstrecken würde bis man irgendwann vom Rand der Welt fiel, absurd oder?" Der Wind peitschte über die offene Ebene und streute einen Teil der dicken Schneeflocken direkt in sein Gesicht. Er zog den Mantel ein wenig enger an seinen Körper heran um nicht zu frieren und sah dann, direkt in das Gesicht des Mannes neben ihm. "Ich habe einiges von dem Verlust eures Kameraden gehört, wollte aber nicht nachfragen und so Salz in die Wunde streuen." Seine Augen verengten sich ein wenig als der Wind kehrt machte und ihm nun direkt ins Gesicht blies. "Was er wirklich ein so guter Mann?"
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Strand   So Feb 12, 2012 9:32 pm

" Das war er ", entgegnete Justinos und wandte seinen Kopf langsam zu Cynric um. " Macnhe Menschen hätten ihn wohl als grobschlächtig oder ein wenig tumb beschrieben, aber die Wahrheit ist...eigentlich war er ein guter Mann. Ungerechtigkeiten konnte er nicht ausstehen und ich habe ihn nie grausam erlebt. " Der Soldat richtete seinen Blick wieder auf das aufgewühlte Meer. " Er hat das Leben in ganzen Zügen genossen, so als gäbe es kein morgen mehr ", fuhr Jusinos schließlich ein wenig leiser fort," ob es nun um ein Saufgelage oder eine hübsche Frau für die Nacht ging. In vielen Bereichen war er das genaue Gegenteil von mir... " Justinos' Blick ging nach unten auf das Schwert, das er noch immer in seiner Hand hielt und seine Augen weiteten sich überrascht ein wenig. Bedächtig verstaute er dieses wieder in seiner Scheide. Das leise, dabei entstehende, scharrende Geräusch wurde vom Pfeifen des nächtlichen Windes übertönt. " Er starb, als er die Gefangenen, die bald exekutiert werden sollten, verteidigte. Er starb im Kampf gegen Ungerechtigkeit und Tyrannei, im Kampf für seine Ideale. " Justinos sah Cynric fest ins Gesicht. " Warum bist du hier ? Du bist doch nicht nur gekommen, um mit mir in dieser Eiseskälte über Markus zu sprechen, oder ? "
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Strand   So Feb 12, 2012 9:47 pm

"Nein das bin ich nicht." Stimmte Cynric Justinos zu und wandte seinen Blick wieder von dem Mann ab und starrte stattdessen auf das große Meer. Es würde nicht mehr lange dauern bis der Winter vollkommen in dem kleinen Dorf angekommen war und die Siedlung mit der eiseskälte fertig werden musste. "Nun ... das sollte mir keine allzu großen Sorgen bereiten. Die Menschen hier sind sicherlich gut darauf vorbereitet." Dann kam ihm wieder der Gedanke, das er sich nach einem Schmied umsehen musste. "Wenn ich es mir recht überlege, habe ich mir bisher noch so gut wie gar nichts von Kuasta angesehen... ich sollte es bei Gelegenheit nachholen." Doch das Peitschen des Sturmes holte ihn bald wieder aus seiner Starre und erinnerte ihn daran, das neben ihm noch jemand stand der nach wie vor auf eine Antwort wartete. "Ich wollte sicher gehen das du uns nicht verlässt, denn wenn hätten wir ein erhebliches Problem gehabt. Die Diener des Königs könnten dich gefangen nehmen und in deinen Geist eindringen können. Also hätten wir dir die Information über unseren Standort aus deinem Gedächtnis löschen müssen. Doch es war eher das beruhigen eines flauen Magengefühls, ich musste raus aus dieser Taverne, weg von den fragenden Gesichtern die mich ständig anstarren." Einen Moment lang hörte man nur das entfernte Heulen einiger Wölfe. "Wenn wir all dies überstanden haben, gedenke ich eine große Tafel anfertigen zu lassen.Auf denen die Namen all derer, stehen, die für unsere Sache ihr Leben gelassen haben. Was denkt ihr ... wäre es Markus Wille dort aufgelistet zu werden?
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Strand   So Feb 12, 2012 10:36 pm

" So wie ich das sehe, wird diese Tafel wohl mindestens die Größe von Vroengard haben müssen " , entgegnete Justinos abweisend und wandte sich wieder dem Meer zu. Eine kurze Zeit lang herrschte Schweigen, währendessen sich der Krieger Cynrics Worte durch den Kopf gehen lies. Das in der Dunkelheit schwarz aussehende Wasser schlug mit großer Gewalt gegen eine in der Nähe befindliche Felsenbank und ließ die Gicht bis hinauf zu ihm und Cynric spritzen.
" Ich denke, das würde ihm gefallen ", meinte der Krieger schließlich und hob den Blick erneut, betrachtete nun den nächtlichen Horizont. " Ja, das denke ich wirklich... " Er verstummt wieder.
" Mein Gedächtnis löschen also, hmm ? " Der Soldat wandte seine Aufmerksamkeit wieder dem neben ihm stehenden Cynric zu. " Das wäre nicht nett gewesen. Mal abgesehen davon, dass keiner von euch mich wieder gefunden hätte, wenn ich wirklich hätte verschwinden wollen. Naja, Scarlett möglicherweise... " Justinos seufzte leise. " Weißt du, ich hätte nicht... " Justinos brach ab. " Ich hätte nicht behaupten sollen, du wärst nicht bereit, Opfer auf dich zu nehmen, das war... ich weiß nicht genug über dich, um das zu behaupten. ", wagte er einen neuen Versuch. " Ach verdammt, Entschuldigungen sind mir immer so unangenehm. " Heiser lachte der Krieger auf. " Komm, wir suchen uns irgendwo ne Taverne und reden dort weiter. Hier draußen wird es so langsam echt kalt. In der Gladiatoren-Siedlung gibts bestimmt auch ein Gasthaus oder so was. Da hat auch Niemand Erwartungen an dich. "
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Strand   Fr Feb 17, 2012 10:52 pm

" Es gibt ein paar Regeln ", schallte die Stimme des Kriegers laut über den Strand und das Wasser hinweg. Es war ein kalter, windiger Wintermorgen. Seit Tagen hatte es das erste Mal wieder aufgehört zu schneien und nun standen Justinos, Zachary und die aus den Gladiatoren bestehende Einheit am schneebedeckten Strand. " Zum Ersten: Vergesst alles, was ihr bisher über den Kampf in der Arena gelernt habt. Ihr seid eine Einheit und als solche werdet ihr auch kämpfen. Nicht als Bande von Einzelkämpfern. Ich werde so bald wie möglich dafür sorgen, dass ihr Schilde, Speere und Schwerter erhaltet. Ihr werdet lernen, in einer Kampfreihe zu kämpfen. " Während dem Reden schritt Justinos langsam die Reihen der Männer ab, musterte jeden von ihnen kurz. " Die zweite Regel: Gestorben wird erst, wenn ich es euch erlaube, ist das klar ? Also haltet den Kopf unten und bleibt bei eurer Einheit. Wir brauchen keine verdammten Helden. ", brüllte der Soldat und griff sich einen der am Ufer liegenden Wurfspeere. In Ermangelung von genug Bögen und außerdem ohne einen guten Lehrer, wie beispielsweise Scarlett, hatte Justinos beschlossen, lieber schwere Wurfspeere an seine Männer auszugeben, statt Pfeil und Bogen. Der Vorteil dabei war, dass selbst, wenn die Speere nicht trafen und in den Schilden der Feinde stecken blieben, sie diese behinderten und ihre Schilde beinahe unbrauchbar machten. " Zum Dritten: Im Zweifelsfall zurückweichen ! Wir haben nicht genug Leute, als dass wir uns erlauben könnten, auch nur einen mehr zu verlieren als unbedingt nötig. Und zum Vierten: Seid stolz darauf Soldaten der Freiheit und meiner Einheit zu sein ! Ihr seid ein verdammter Haufen Glückspilze, normalerweise braucht man Jahre, um in meinen Trupp zu kommen ! Besondere Umstände, die wohl für jeden, der seine Augen nicht am Arsch trägt, ersichtlich sind, haben euch diese Ehre zuteil werden lassen. Beweist, dass ihr ihr würdig seid ! Wenn nicht jeder von euch sein Bestes gibt, dann schwöre ich euch, ich sorge dafür, dass ihr in die Einheit dieses verweichlichten Elfen und Reiters versetzt werdet ! Dann dürft ihr Bäume besingen oder ein Schläfchen im Wald halten ! "
Justinos rammte den Speer dicht vor sich in die Erde und deutete den Strand entlang. " Aufreihen, wir unternehmen einen kleinen Lauf den Strand entlang. Wer als Letzter wieder bei diesem Speer ankommt, darf die nächsten zwei Wochen Nachtwache halten ! "
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Strand   Sa Feb 18, 2012 12:24 am

Als die Männer Jaskier eingekreist hatten und einer von ihnen schließlich den Zweikampf mit dem einstigen Barden gesucht hatte, war Sarika im ersten Moment erschrocken zurückgewichen, um nicht selbst inmitten des Kreises zu landen. Doch spätestens als die ihr nur allzu bekannten Geräusche von aufeinander schlagendem Waffenstahl erklangen, hatte sie reagiert und sich hektisch umgewandt, sich grob ihren Weg durch die Dorfbevölkerung suchend und den Strand ansteuernd. Sie hoffte inständig darauf, dass wenigstens Justinos und seine Männer noch hier waren, hatte Arva sich gemeinsam mit Scarlett und den ihnen zugeteilten Gladiatoren doch in den Wald zurückgezogen, um dort anderen Übungen nachzugehen.
"Wir haben ein Problem", stieß sie atemlos hervor als sie neben dem Soldaten zum Stehen kam und sah zu ihm hoch ehe sie mit einer kurzen Handbewegung zurück zum Dorf deutete und um Luft rang. "Bewaffnete Soldaten im Dorf! Schwer bewaffnete Soldaten, die sich gerade mit Jaskier streiten und ihn zum Zweikampf aufgefordert haben! Mindestens zwanzig und keiner von ihnen sieht so aus, als könne man ihm vertrauen", setzte sie hinzu, schon wieder halb im Umwenden um zurück zur Dorfmitte zu kehren bevor Jaskier irgendetwas Schlimmeres geschah. "Er braucht deine Hilfe!"
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Strand   Sa Feb 18, 2012 12:37 am

Überrascht wandte sich Justinos der jungen Frau zu und musterte sie kurz. Ihr Atem ging schnell und aufgeregt und sie schien sich durchaus Sorgen um Jaskier zu machen, was, wenn man ihre bisherige Vergangenheit betrachtete, mehr als verwunderlich schien. Stirnrunzelnd stieß der Krieger einen leisen Pfiff aus, winkte seine Rekruten zu sich. " Antreten ! " Als alle Gladiatoren um ihn herum standen, sah Justinos sich einmal kurz in dem Kreis um. " Es scheint, als machen wir einen kleinen Umweg übers Dorf. Im Laufschritt ! " Justinos setzte sich zusammen mit seinen 75 Soldaten in Richtung Dorf in Bewegung.
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Strand   

Nach oben Nach unten
 
Strand
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 6 von 6Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6
 Ähnliche Themen
-
» Der strand
» Der Strand
» die Hierachie
» Strand ein Stück weit vom Hafen entfernt
» Der Strand

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Foren Rollenspiel :: Alagaesia :: Der Norden :: Kuasta-
Gehe zu: