Foren Rollenspiel

Ein seit 2010 bestehendes Rollenspiel, das von der Vorstellungskraft seiner Nutzer lebt.
 
StartseiteStartseite  PortalPortal  AnmeldenAnmelden  Login  

Teilen | 
 

 Waldabschnitt

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2
AutorNachricht
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Waldabschnitt   Mo Jan 03, 2011 11:03 pm

Ich bin nett. Hab dir doch gesagt das ich dich nicht mehr aus den Augen lassen werde. Naruk hat es sicher auch nicht toll gefunden das du da in die Höhle des Löwen marschiert bist. Naja, soll ich euch fliegen? Geht auf jeden Fall schneller,sagte der Drache und rappelte sich auf.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Waldabschnitt   Mo Jan 03, 2011 11:44 pm

Ja hat mich da einfach zurück gelassen, antowrtet er mit einem schluchzen in der Stimme.
Spielerisch neckend zupfte sie Naruk am Ohr. Komm lass uns gehen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Waldabschnitt   Mo Jan 03, 2011 11:54 pm

Soll ich euch tragen? Geht schneller,widerholte sie. Mit einer raschen Bewegung hatte sie Naruk vom Boden hochgehoben und ihn sich auf den Rücken gesetzt. Sie hob erneut die Klaue und setzte Luná auf ihren Rücken. Na?
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Waldabschnitt   Di Jan 04, 2011 6:21 pm

Ach du meine Güte, bei meiner Göttin... sie plötzlich wie sie auf den Drachenrücken saß übermannte sie der Schreck.
Refelxartig griff sie in eine von Elunes Rückenzacken.
Ganz schön... hoch?!quieckte sie.
Naruk gab ein kläffendes Lachen von sich und krallete sich leich in Elunes saphirblaue Schuppen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Waldabschnitt   Di Jan 04, 2011 7:25 pm

Ok, dann währe wohl entschieden das ich euch fliege,was?,gluckste die Drachendame amüsiert über Lunás Schreck.
Alles bereit? Sollen wir einen Zwischenstopp einlegen oder direkt durchfliegen?,sagte Elune und breitete die Flügel aus.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Waldabschnitt   Di Jan 04, 2011 9:23 pm

SIe krallte sich noch fester in die Rückenzacke. O...ok...okay... Hoffentlich geht das gut... Hinter ihnen heulte Naruk wehklagend auf wie als ob er anderen sagen wollte das sie kommen.
Luná winkelte die Beine an damit sie nicht mehr Elunes Flügel streiften.
Wir fliegen soweit wir bis Anbruch der Dunkelheit kommen, sowohl du als auch ich brauchen Schlaf.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Waldabschnitt   Di Jan 04, 2011 10:16 pm

Ok, aufgehts,rief der Drache und war mit einem Satz in der Luft. Sie kreiste kurz über dem Wald und flog dann in Richtung Ceunon los.

tbc. Richtung Ceunon
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Waldabschnitt   Mi Jan 05, 2011 4:49 pm

Kurz drohte Luná zu stürzen,als Elune ruckartig abhob. WIe ein Klammeraffe hielt sie sich an den Zacken fest. Alles okay bin noch da lachte sie. Hinter ihr lachte Naruk.

tbc: Richtung Ceunon
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Waldabschnitt   Do Jul 25, 2013 10:36 pm

Entelda trat aus dem Schatten der Bäume und sah die Hohen Gipfel des Beorgebirges vor sich aufragen. Sie erstreckten sich in alle Richtungen so weit das Auge reichte. Nachdem er Jahre, Jahrzehnte, ja fast ein Jahrhundert lang nur in Wäldern und Städten gelebt hatte, waren diese Berge ein wahrhaft beeindruckender Anblick. Hemióne hatte ihn ins Beorgebirge gesandt, da den letzten Berichten zufolge der Drache KISARA (wink mit dem Zaunpfahl) hier irgendwo sein Lager hatte. Da bekannt war, dass die Drachendame scheu war und sich nicht finden ließ, war seine einzige Möglichkeit vielleicht mit ihr in Kontakt zu treten, Tag für Tag an den Rand des Waldes zu treten, sich hin zu setzten und abzuwarten. Dabei ließ er seinen Geist weit schweifen, in der Hoffnung den Geist des Drachen zu berühren. Es war nun schon sein dritter Tag hier und bisher hatte er noch niemanden gefunden, bis auf ein paar Menschen, denen er geschickt aus dem Weg gegangen war. Ohne Ergebnis, durfte er erst nach einer Woche zurück nach Ilirea gehen.
Ich hoffe ich finde etwas und wenn es nur die Leiche des Drachen ist.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Waldabschnitt   Fr Jul 26, 2013 3:03 pm

Langsam begann die Sonne sich auf den Horizont zu zu bewegen und ließ die ersten Berge weite Schatten werfen. Der Tag war fast rum und war wie die anderen zuvor, Ereignislos gewesen. Entelda hatte begonnen zu meditieren und seinen Geist schweifen zu lassen. Während Hemóne schon in ihrer Kindheit eine ungewöhnlich ausgeprägte Begabung für die Magie zeigte, war Enteldas Geist einer der stärksten unter den Elfen. Aber er nutzte ihn meist nur zur Verteidigung und Suche. Man konnte Personen so sehr leicht finden, besonders bei Enteldas gewaltigem Radius. Während seiner Meditation reichte er bis an den Farthen Dûr heran. Als er einen Zwergen-Magier berührte schreckte er zurück in seinen Körper. Er schlug die Augen auf und die Natur stürtzte über ihm herein. Das Rauschen des Bärenzahnflusses, das Flüstern des Windes und die kalte Luft des Gebirges wirkten zunächst unerträglich. Langsam hatte er sich wieder daran gewöhnen müssen, ehe er seine unergründlichen dunkelblauen Augen wieder schloss.
Er verabscheute Zwergen mehr als jeden Menschen und konnte es sich auch nicht leisten von diesen entdeckt zu werden, darum hatte er sich so schnell wieder zurück gezogen. Nach diesem Ereignis war er mit seinem Geist nur in der näheren Umgebung geblieben. Als nun die Sonne allmählich unterging, beendete Entelda seine Meditation und öffnete die Augen. Er würde noch warten bis die Sonne vollständig untergegangen war, ehe er wieder in den Wald ging. Als er diesen Entschluss gefasst hatte, hörte er etwas. Zu nächst hielt er es für Wind, doch klang es eher wie ein und ausatmen. Und dann war er sicher: Es mussten Flügel sein!
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Waldabschnitt   So Jul 28, 2013 2:30 pm

<--- Kommt von Gebirgszug

Als die Sonne begann ihre letzten Strahlen auf das bergige Land zu werfen, lag ein Wald vor Kisara. Heute war sie nicht sonderlich weit gekommen. Noch nie war sie eine gute Weitstreckenfliegerin gewesen. Dazu kam, dass der Wind sich gewendet hatte und sie ihren Kurs abändern musste. Sie würde sich ein Lager für die Nacht zwischen den Bäumen, die ihr Schutz boten, suchen. Obwohl sie ihn eigentlich nicht benötigte. Sie war eine Drachin. Kaum ein Lebewesen stellte Gefahr für sie da. Kisara bemerkte, wie Müdigkeit ihre Aufmerksamkeit in Mitleidenschaft zog. Langsam glitt sie auf den Waldrand zu. Direkt im Wald würde sie nicht landen können, die vielen Zweige und Äste wären ihr im Weg. Wenn sie ihn jedoch zu Fuß betrat, konnte sie mit Leichtigkeit, die ihr ihre, für einen Drachen, recht geringe Größe verschaffte, einen Schlafplatz finden. Plötzlich streifte ein Fremder Geist ihren. Er war nah. Wieso hatte sie ihn nicht schon früher bemerkt? Es schien ein starker Geist zu sein, daraus schloss Kisara, dass es in Elf war. Die Menschen waren noch nicht weit genug entwickelt, als das sie solche haben könnten. Die Drachin schlug mit den Flügeln um wieder an Höhe zu gewinnen, aber der Boden war zu nah und ihre Kraft zu gering, als das dieser Versuch glückte. So landete sie etwas holprig vor dem Wald. Sie konnte des Fremden Körper riechen. Er war ganz in der Nähe. Jede Art des Fliehens ergäbe nun keinen Sinn mehr. Kisara ging in Kampfstellung, breitet die Flügel nach hinten aus und knurrte bedrohlich in die Richtung des noch nicht sichtbaren Elfs (falls es ein Elf war). Er war sicherlich noch gute 50 Meter entfernt und Pflanzen sowie die eindringende Dunkelheit versperrten ihr die Sicht, aber sie konnte ihn bereits hören.


Zuletzt von Kisara am So Jul 28, 2013 8:10 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Waldabschnitt   So Jul 28, 2013 7:53 pm

Entelda hätte aus purem Reflex heraus beinahe sein Schwert gezogen und so jedes Gespräch womöglich verhindert, was seinen Auftrag zu einem Fehlschlag gemacht hätte. Er hörte das Fauchen der Drachendame und es lief ihm eiskalt den Rücken herunter. Als sein Geist den ihren Berührt hatte, hatte er nicht sofort einen Kontaktversucht begonnen, aus Angst sie zu verschrecken. Nun stand er im Schatten der Bäume und die letzten Strahlen der untergehenden Sonne, ließen ihn die Drachendame nur schehmenhaft erkennen. Er flüsterte ein paar Worte in der Alten Sprache in seine, zu einer Schale geformten, Handflächen und hob sodann eine Flamme über den Kopf. Sie strahlte ein warmes Licht aus , das langsam heller wurde. Vorsichtig schritt er auf Kisara zu. Nach etwas zwanzig Metern legte er seinen Schwertgurt ab und warf ihn auf den Boden als Zeichen, dass er ihr nichts tun würde.
Dann verbeugte er sich vor ihr, wobei einpaar platin blonde Locken in sein Gesicht fielen und blieb in dieser Position. Sein Geist strich langsam über den ihren und er wartete darauf dass sie den ersten Schritt machte.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Waldabschnitt   Mo Jul 29, 2013 10:53 am

Kisara beobachtete argwöhnisch das Geschehen im Licht der hellerwerdenden Flamme. Dieser Elf, wer immer er auch war, zeigte, dass er keine feindlichen Absichten hatte. Die Drachin war gewillt ihn anzuhören. Nun zu gehen wäre sinnlos, die Elfen würden erfahren, dass sie noch und hier lebte. Sie könnte ihn einfach töten, ihre Probleme beseitigen, doch würde sie nie ein unschuldiges Wesen verletzten. Langsam löste sie sich aus ihrer Kampfposition, blieb jedoch vorsichtig. Man wusste nie genau, was der andere tun würde, wie er reagieren würde. Zweifellos würde sie einen Kampf gewinnen, so vermutete sie, dennoch war Vorsicht immer angebracht. Verbeugen kam ihr nicht in den Sinn, nicht vor einer fremden Person. Zuerst müsste diese sich den Respekt dazu verdienen. Kisara drang in den Geist des Elfen ein, was ihr ohne Widerstand gelang, und fragte in der alten Sprache: "Warum bist du hier?" Dann wartete sie auf eine Antwort.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Waldabschnitt   Mi Jul 31, 2013 2:42 pm

Sie hatte ihn nicht gleich umgebracht, dass war in Enteldas Augen schon ein Erfolg. "Mein Name ist Entelda Ignis, Hauptmann unter Fürstin Hemióne.", erklärte der Elf. Die Höfflichkeiten und Gepflogenheiten die zu einer ersten Begegnung gehörten, würde er auch nicht vor einem Drachen ablegen. "Ich wurde zu dir entsandt, um dich um Hilfe zu bitte.", sagte Entelda und beantwortete damit Kisaras eigentliche Frage. Absichtlich unterschlug er ihr die wichtigesten Informationen, denn Informationen konnte Kriege gewinnen und wenn Kisara ihnen nicht helfen wollte, bedeutete das nicht, dass sie ihren Feiden nicht helfen würde. Das wusste auch die Fürstin. Er durfte ihr nur sagen was sie wissen musste und wonach sie explizit fragte. Ich will hoffen dass ich hier nicht gerade mein Leben riskiere, für einen Auftrag der zum Scheitern verurteilt ist, dachte Entelda und kurz darauf: Warum hat sie keinen Diplomaten geschickt? Ich kämpfe und rede nicht!
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Waldabschnitt   Mi Jul 31, 2013 4:47 pm

Kisaras Augen weiteten sich. Sie wurde zu ihr entsandt? Das hieß, die Elfen hatten gewusst, wo sie sich befand. Warum wurde sie dann erst jetzt kontaktiert?
"Welches Problem ist so groß, dass ihr einen freien Drachen zur Hilfe bittet? Ihr habt die Drachen der Reiter, die euch helfen könnten. Warum kommt ihr zu mir?"
Sie sah dem Elf an, dass er vorsichtig und anscheinend unerfahren in diplomatischen Dingen war, so schlussfolgerte die Drachin, dass sein Auftrag nicht von königlichen Haus, sondern von seiner Fürstin kam. Es interessierte sie, ob der König davon wusste. Wenn sie die Hilfe eines Drachen in einem geheimen Plan oder ähnlichem benötigten, würden sie auch nicht die Drachenreiter fragen. Da kam Kisara ein Gedanke: Vielleicht weiß nur diese Fürstin etwas von meinem Aufenthaltsort. Für die anderen Elfen würde ich dann verschollen bleiben und wäre für einen Geheimauftrag ideal... Diese Spekulation bringt mich nicht weiter, mal sehen, was mir dieser Elf antwortet. Kisara konnte es nicht lassen, sich darüber den Kopf zu zerbrechen. Ihr war klar, dass ihr Gegenüber ihr nicht hier und gleich den ganzen Plan verraten würde, das wäre taktisch unüberlegt und gefährlich, aber sie erhoffte sich Antworten auf Fragen, die sie betrafen. Jahrelang hatte sie sich gut versteckt, trotzdem wusste jemand über sie bescheid. Diese Tatsache beunruhigte sie. Auch erschien es ihr seltsam, dass ihr Gefühl sie genau hierhergeführt hatte und dazu im richtigen Moment. Die Drachin war misstrauisch. Sogar noch mehr als zuvor. Nur gut, dass sie schon immer gut im Gedankenabschirmen war. Sie wollte nicht, dass dieser Elf, Entelda, ihre Spekulationen mitbekam. Noch nicht. Zuerst wollte sie Antworten.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Waldabschnitt   Mi Jul 31, 2013 5:23 pm

Entelda richtete sich nun wieder auf und sah Kisara in die Augen. Entelda überraschte es ein wenig, dass sie sich als freie Drachendame sah, wo sie doch eigentlich nur ihren Reiter verloren hatte und nicht in der Natur geboren und von Drachen aufgezogen worden war. Aber warum sollte er sich jetzt an Bezeichnungen aufhängen, wenn es ja eigentlich wichtigeres zu besprechen gab... soweit er eben über die Angelegenheiten der Elfen reden durfte. Er räusperte sich, ehe er zu einer Antwort ansetzte. "Die Drachenreiter haben verkünden lassen dass sie in die Angelegenheiten der gewöhnlichen Bewohner Alagaesias nur noch in argen Notfällen eingreifen würden... aber...", Entelda haderte mit sich. Er war sich nicht sicher wie weit Hemióne dazu bereit wäre, Informationen an eine Drachendame weiter zu geben. Er entschloss sich, weiter zu sprechen. "Aber es ist auch so, dass unser Plan womöglich nicht auf ihre Zustimmung trifft. Nebenbei geriet meine Fürstin bereits in ihrer Jugend mit den Drachenreitern aneinander.", erklärte Entelda dann wahrheitsgemäß. Er hielt es in dieser Situatuion für das beste, hier und da die ganze Wahrheit preis zu geben.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Waldabschnitt   Mi Jul 31, 2013 9:32 pm

Interessant. Die Drachenreiter würden ihnen wahrscheinlich nicht helfen. Was hatten sie vor?
"Ich halte mich aus den Angelegenheiten euer Welt für gewöhnlich heraus. Da ihr mir wahrscheinlich nicht das Ziel eures Plans erzählen, könntet ihr mir vielleicht einen Grund nennen, warum ich euch unterstützen sollte. Ich ziehe es zumindest in Betracht euch zu helfen." Zwar war diese Möglichkeit unwahrscheinlich, aber möglich. Nur wusste sie nicht bei bestem Wissen keine Veranlassung ihnen beizustehen, abgesehen aus reiner Hilfsbereitschaft. Kisara hatte sich entschlossen, sich nicht mehr in die Angelegenheiten der Elfen, Menschen oder gar der Zwerge einzumischen. Wenn sie einmal half, würden sie vielleicht immer mehr Leute aufsuchen. Und dann brächte sie es nicht übers Herz wieder wegzugehen und sie im Stich zu lassen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Waldabschnitt   Do Aug 01, 2013 3:39 pm

"Ich kann dir zwei Gründe nennen.", sagte Entelda und dachte: Auch wenn sie vermutlich nichts ändern. Entelda war sich allmählich ziemlich sicher, dass diese Drachendame ihnen nicht helfen würde. Nicht nur weil sie nichts mit den anderen Lebewesen zu tun haben wollte, sondern auch weil der Plan ihr vermutlich nicht sonderlich gefallen würde. Eigentlich hätten Entelda und Hemióne von anfang an damit rechnen sollen. Wie hatten sie nur denken können dass ein allmählich vereinsamter Drache ihnen seine Unterstützung zu sichern würde? Anderer Seits war noch nicht alles verloren. Womöglich ließ sie sich doch noch dazu überreden.
"Der erste Grund wäre, dass du dem Blut vergießen der letzten Jahrhunderte ein Ende bereiten könntest. Du könntest eine Hilfe dabei sein, dass die Natur wieder erhält was ihr zusteht und dass die natürliche Ordnung wieder über das ganze Land kommt. Der zweite Grund wäre, dass du geliebt werden würdest und, sollte das dein Wunsch sein, du dein restliches Leben unbehelligt bleiben könntest. Niemand würde mehr nach dir suchen und niemand würde dich mehr stören.", versprach Entelda und auch wenn er es ihr besonders schmackhaft vorstellte, war es keines wegs gelogen. Es war, soweit der Plan gelang, nichts als die Wahrheit.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Waldabschnitt   Do Aug 01, 2013 8:41 pm

Die Worte des Elfs klangen zu schön, um vollends der Wahrheit zu entsprechen. Der erste Grund schien das eigentliche Ziel ihres Plans zu sein. Frieden. Frieden war gut für das Land, Leben konnten gerettet werden, aber aus all dem wollte sie sich doch heraushalten. Das man sie danach in Ruhe ließ, bezweifelte sie stark, Menschen und Elfen würden sie irgendwann aufsuchen. Nun musste Kisara sich das erste Mal diese Frage ganz offen stellen: Will ich wirklich für immer alleine sein? Die Einsamkeit war ihr Schutzmantel, er schützte sie davor erneut verletzt zu werden, genauso wie vor der Welt. Sie hatte sich abgesondert, keinen Kontakt mehr zu anderen gehabt, weder mit Artgenossen, noch sonstigen Wesen, bis auf ihrer Beute. Endlich verstand sie das Gefühl, dass sie dazu trieb, ihre Höhle zu verlassen. Es war keine Abenteuerlust oder ähnliches, es war die Einsamkeit. Der Wunsch wieder einen Platz in der Welt einzunehmen. Sie war nicht dazu geboren, so zu leben, völlig abgesondert. Um eine Schuld zu begleichen, will ich euch helfen., teilte die Drachin ihre Entscheidung mit.


Zuletzt von Kisara am Do Aug 01, 2013 9:23 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Waldabschnitt   Do Aug 01, 2013 9:08 pm

out: XD Schon wieder Elben XD Ausserdem fällt mir gerade auf, dass Sarai, Hemióne und Entelda alle blaue Augen haben, nur in verschiedenen Tönen Very Happy

in:
Weit aufgerissene meerblaue Augen starrten in das Gesicht des Drachen. Fasst wäre Entelda einen Schritt zurück gestolpert, konnte sich jedoch noch gerade so fangen. Es war geradezu erschreckend wie schnell der Drache zu der Erkenntnis gelangt war sich nun ihnen an zu schließen. Wie schrecklich wäre es für den Hauptmann gewesen, bei diesem Auftrag versagt zu haben und so den Plan seiner Fürstin womöglich zu vernichten. Aber nein, es hatte geklappt. Langsam aber sicher fügten sich die Teile des Plans zusammen und bildeten eine neue Zukunft für ganz Alagaesia. "Ich... Ich bin hoch erfreut das zu hören. Mit euch auf unserer Seite steht dem Plan nicht mehr viel im Weg. Ihr erleichtert unser aller Arbeit und Leben enorm.", bedankte sich der Elf.
Er wandt sich von Kisara ab, hielt sich eine Hand seltsam an den Mund und simulierte Vogelgezwitscher in Richtung des Waldes. Kurz darauf kamen ein Dutzend Reiter, mit Bögen und Schwertern bewaffnet, aus dem Wald getrabbt. Sie saßen ehrfurchtgebietend auf ihren elfischen Rössern. Alle Pferde waren Schwarz und die Rüstungen der Männer, so wie auch Enteldas, grau. Eines der Pferde war ohne Reiter. Entelde stieg auf und die Reiter formierten sich in einem Keil hinter ihm. "Wir sollten bei Nacht reisen, damit möglichst wenige uns, und besonders euch bemerken. Das könnte unserem Plan schaden.", erklärte Entelda und ritt los. Er erwartete dass Kisara ihnen folgen würde. Auch wenn sie den ganzen Tag geflogen war, sollten noch ein paar Meilen möglich sein.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Waldabschnitt   Fr Aug 02, 2013 9:00 pm

Kisara war aufgebracht. Sie hatte zugestimmt ihnen zu helfen, aber nicht sich Befehlen zu unterwerfen. Das fing schon dabei an, dass der Elf ohne ihr Einverständnis beschlossen hatte, wann sie (weiter-)/reisen würden. Wenn sie ihre Unterstützung wollten, mussten sie sie auch bei Entscheidungen, die sie betrafen, zu Rate ziehen. Die Drachin war sauer und das ließ sie ihn auch deutlich spüren, doch bevor er sich dazu äußern konnte, verschloss sie ihren Geist. Aus reinem Protest, und sie wusste, dass dies nicht klug war, nahm sie Luft und brüllte laut. Die Geste würde hoffentlich ihren Sinn erfüllen, der nicht daraus bestand andere auf sie aufmerksam zu machen. Kisara öffnete ihre Flügel und stieß sich von der Erde ab. Ihre Wut hatte ihr neue Kraft zum fliegen gegeben. Sie wollten weiter? Kein Problem für sie. Doch sie würde in einem Tempo fliegen, dass die Pferde nach einiger Zeit sehr müde machen würde, damit die Reiter merkten, wie sie sich fühlte. Als Drache mochte sie diese Tiere sowieso nicht. Heute würde sie auch keinen Kontakt mehr zu dem Elf, Entelda, aufnehmen. Nein. Wenn er ihr Verhalten nicht verstand, hatte er jetzt genügend Zeit zum nachdenken. Sie würde sich sicher nicht behandeln lassen, wie die Drachen der Drachenreiter. So war sie einst gewesen, doch vor langer Zeit. Nun war sie frei und mehr wild als "gezähmt". Das würde sie zuerst mal alle wissen lassen und jeden, der das Gegenteil behauptete, es gehörig beweisen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Waldabschnitt   Sa Aug 03, 2013 9:53 pm

ot: ich werde jetzt vorerst noch Mal hier tippen, weil ich keinen Thread gefunden habe, der zwischen dem Beorgebirge und Ilirea liegt

it:
Elfische Pferde ritten zwar schnell, doch Kisaras Tempo war schlicht weg unfair! Sie musste doch wissen, dass sie ihr nicht so schnell hinterher kamen. Auch hatte die Drachen Dame ihren Geist vor ihrem Abflug verschlossen was jeden Kontakt unmöglich machte. Also blieben Entelda und seinen Männern (und zum Teil auch Frauen) nichts übrig, als so schnell wie möglich hinter dem Drachen her zu reiten. Sie würden heute nicht mehr aus dem Tal kommen, doch kamen sie recht weit. Das hatten sie zum Teil auch Kisara zu verdanken.
Als es nur noch wenige Stunden bis Sonnenaufgang waren, entschied Entelda dass sie ihr Lager aufschlagen sollten. An einem kleinen Teich war dafür die beste Gelegenheit. Die Reiter stiegen ab und Entelda sandt erneut seinen Geist nach Kisara aus. Er war sanft und streifte über ihren Geist, war aber dazu bereit auch schwere auf sie ein zu gehen, falls sie nicht bald reagierte. Entelda sah ihr nach und ließ ihr Zeit.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Waldabschnitt   Sa Aug 03, 2013 10:28 pm

Die Drachin wusste bereits, was der Elf ihr sagen wollte, aber weil sie heute nicht mehr bereit war, mit ihm zu reden, flog sie einfach im Kreis zurück und landete am Ufer des Teichs. Von Erschöpfung geplagt, legte sie sofort sie Flügel an und legte sich hin. Schlafen konnte sie aber noch nicht. Schuldgefühle plagten sie, dass sie die Pferde so abgehetzt hatte. Es war ihnen gegenüber nicht fair gewesen, sie hatten ihr ja nichts getan und doch wurden sie Opfer ihrer Wut. Kisara öffnete kurz ihren Geist und übermittelte den Tieren ein entschuldigendes Gefühl, welches ihr Bereuen mit sich trug. Dann verschloss sie wieder ihren Geist und betrachtete das Wasser vor ihr. Sie hatte keinen Durst, sie verspürte nur Müdigkeit. Plötzlich kräuselte sich die Oberfläche und veränderte die Farbe. Verwirrt hob die Drachin etwas den Kopf. War sie nun am halluzinieren? Dann erkannte sie es. Schnell sprang sie auf und peitschte mit ihrem Schwanz auf das Wasser, sogleich verschwand das sich aufbauende Bild. Jemand hatte versucht, sie zu beobachten! Ehrlich gesagt, war es ihr egal wer es war, es war nicht das erste Mal gewesen, dass ein Magier so etwas versuchte. Verärgert suchte sie sich einen Schlafplatz abseits des Wassers. Dort schlief sie ein.
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Waldabschnitt   

Nach oben Nach unten
 
Waldabschnitt
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 2 von 2Gehe zu Seite : Zurück  1, 2

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Foren Rollenspiel :: Alagaesia :: Beorgebirge :: Berge und Täler-
Gehe zu: